Die Wahrheit über den grünen Wahlsieg

Die „Berliner Runde“ vom Sonntagabend brachte dem Zuschauer – wie stets – exzellente Analysen zur Kenntnis. Diesmal waren es vor allem die Vertreter von CDU, CSU und FDP, die mit wahrhaft brisanten Informationen dienen konnten.

Und die lauten wie folgt: Wie jeder wissen könnte, lehnen die Grünen nichts so leidenschaftlich ab wie das rasche Abschalten der Atomkraftwerke. Der sofortige Ausstieg ist ihnen geradezu ein Greuel. Dagegen haben sich die Regierungsparteien bekanntlich nach Fukushima zum sofortigen Abschalten von 6 bis 9 AKWs entschlossen, auch wenn das bei der Bevölkerung überhaupt nicht populär ist, von den Grünen ganz zu schweigen.

Aber weil nun die Wählerschaft in ihrer bekannten Trägheit gar nicht mitbekommen hat, wer die entschiedensten AKW-Abschalter der Republik sind, haben sie den Grünen soviel mehr Stimmen gegeben als die eigentlich verdienen. Und das, obwohl die Grünen die AKWs bis 2020 laufen lassen wollen. So eine Schande! Und wie gut, dass das jemand gemerkt hat.

P.S. Der wirkliche Wahlsieger sind natürlich nicht die Grünen, sondern die SPD. Die glücklichen Augen von Andrea Nahles und Sigmar Gabriel zeigten, dass die SPD auch mit großen Verlusten fröhlich zu feiern versteht.  H.W.

Advertisements

Über hwiesenthal

Soziologe und Politikwissenschaftler, seit 2003 im Ruhestand, gelegentlich aktiv in der Arbeitsgemeinschaft für Sozialforschung (AfS) e.V. und bei der Grünen Akademie der Heinrich Böll-Stiftung.
Dieser Beitrag wurde unter AKW-Laufzeitverlängerung, Landtagswahlen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s